Troja im Trecento 
Erzählen mit Bildern, im Bild und zwischen Wort und Bild

FWF-Forschungsprojekt: P22925 (17.10.2010 - 16.10.2013)

Leiter: O. Univ.-Prof. Dr. Michael Viktor Schwarz

Mitarbeiterin: Mag. Dr. Costanza Cipollaro


Ein im Frankreich des 12. Jahrhunderts geschriebener Versroman über den Troja-Stoff hat seinen größten Erfolg im Italien des 14. Jahrhunderts. Hier entstehen illustrierte Ausgaben mit Hunderten von Miniaturen. Die Codices helfen der politischen Elite, den Streit zwischen Guelfen und Ghibellinen welthistorisch einzuordnen und verändern zugleich die Kunst visuellen Erzählens. Die Leser des Texts und Betrachter der Miniaturen sind aufgefordert, die Differenzen zwischen Worten und Bildern in Gedankenspielen zu überbrücken und werden dadurch in einer neuartigen Weise aktiviert. Die wichtigste und schönste dieser Handschriften gelangte aus dem Besitz des Prinzen Eugen in die Österreichische Nationalbibliothek.

Die Ergebnisse des Projekts sind wichtig für die Kenntnis der italienischen Malerei im Jahrhundert zwischen Giotto und Masaccio. Stärker als es im Bewusstsein ist, hat sie sich als Buchmalerei konkretisiert, war sie erzählerisch orientiert und mit profanen Inhalten befasst. Ohne Kenntnis der Epen-Illustrationen bleibt der Weg von Giotto zur Kunst der Renaissance unverständlich. Andererseits scheint es gerade das Renaissance-Paradigma gewesen zu sein, das der kunsthistorischen Forschung bei der Untersuchung dieser Werke lang im Weg stand: Es ist eine befremdliche Vorstellung, dassnicht Homers oder Vergils Texte, die Vorlagen für die Entwicklung neuer Erzähltechniken geliefert haben sollen, sondern die Texte hochmittelalterlicher Autoren, welche die klassischen Erzählungen für ein in Kategorien des Rittertums denkendes Publikum in Nordostfrankreich umformten.

 

Publikationen

Costanza Cipollaro und Michael Viktor Schwarz, Ein Troja-Roman für Kaiser Ludwig den Bayern? In: Codices manuscripti 78/79 (2011), 53-58

Costanza Cipollaro, Turone de Maxio, miniatore del Roman de Troie di Parigi (Bibliothèque Nationale de France, ms. Français 782), In: Codices manuscripti 85/86 (2012), 16-22

"Una galleria di battaglie per Roberto d'Angiò: nuove riflessioni su l'"Histoire ancienne jusqu'à César" di Londra (British Library, ms. Royal 20 D I)", in: Rivista d'arte. Periodico Internazionale di Storia dell'arte Medievale e Moderna Rivista annuale, 3, 2013, 1-34