Studieren im Ausland

Interessieren Sie sich für ein Auslandsstudium? Informieren Sie sich am besten hier über die verschiedenen Austauschmöglichkeiten.

Im Rahmen des ERASMUS-Studentenmobilitätsprogramms besteht jedes Studienjahr für Kunstgeschichte-Studierende ab dem 3. Semester die Möglichkeit, ein Semester oder ein Studienjahr an ausländischen Partneruniversitäten zu studieren. Die Anrechenbarkeit dieser Auslandsstudien wird gewährleistet, außerdem gibt es einen Mobilitätszuschuss. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass Sie noch Lehrveranstaltungen zu absolvieren haben oder bereits für Ihr genehmigtes MA-Thema recherchieren. Die Studiengebühren werden sowohl an der Heimat- wie an der Gastuniversität erlassen. Die Anmeldungen erfolgen meist von Mitte Jänner bis Mitte März für das nächste Studienjahr bzw. von Mitte September bis Mitte Oktober für die Restplätze des nächsten Sommersemesters. Insgesamt gibt es 54 Plätze an 31 Partneruniversitäten in 27 Städten Europas.

Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen zu den ERASMUS-Programmen der Studienrichtung Kunstgeschichte. Bitte lesen sie auch die Informationsblätter und Checklisten des International Office sorgfältig durch. Diese Dokumente enthalten wichtige allgemeine (nicht studienrichtungsspezifische) Informationen. Sie finden diese im rechten Randinhalt unter "Quick Info".

Inhalte dieser Seite:

  1. Studienplätze
  2. Voraussetzungen
  3. Bewerbungsfristen
  4. Bewerbungsprozedere
  5. Kurswahl und Learning Agreement
  6. Anerkennungen



1. Studienplätze

Voraussetzung für einen Erasmus-Studienaufenthalt sind Abkommen unserer Studienrichtung mit Universitäten im Ausland. In dieser Liste können Sie nach den verfügbaren Plätzen in unserer Studienrichtung suchen.

2. Voraussetzungen

Das ERASMUS-Programm richtet sich an ordentliche Studierende der Universität Wien, die sich zum Zeitpunkt des Antritts frühestens im 3. Semester der relevanten Studienrichtung befinden. In unserer Studienrichtung gelten darüber hinaus folgende Voraussetzungen: positive Absolvierung der STEOP bzw. entsprechender Studienfortschritt, überdurchschnittlicher Notendurchschnitt, Begründung für die Wahl des Studienortes.

Sprachnachweis

Für alle nicht-deutschsprachigen Partneruniversitäten ist für die Bewerbung um einen Erasmus-Platz an der Univiersität Wien ein Sprachnachweis erforderlich. Das Prüfungsdatum darf zum Zeitpunkt der Bewerbung maximal vier Jahre zurückliegen. Die erforderlichen Sprachniveaus werden von der jeweiligen Gastuniversität vorgegeben (mindestens B1). Das konkrete geforderte Niveau ist hier für jeden Platz ersichtlich. Bitte informieren Sie sich auch direkt bei Ihrer gewünschten Gastuniversität, welche sprachlichen Voraussetzungen gefordert sind und ob die Universität selbst einen zusätzlichen Sprachnachweis verlangt (zB TOEFL, IELTS etc). 

Für Partneruniversitäten in Portugal, Spanien, Italien, Frankreich und französischsprachige Universitäten in Belgien und der Schweiz ist in jedem Fall ein Sprachnachweis über die jeweilige Landessprache vorzuweisen. Bei Bewerbungen außerhalb des englischen bzw. romanischen Sprachraums werden in der Regel Sprachnachweise für Englisch verlangt (z.B. Niederlande, skandinavische und osteuropäische Länder). Bitte überprüfen Sie in diesem Fall, ob die Gastuniversität auch genügend (passende!) englischsprachige Lehrveranstaltungen anbietet.

Das vorgeschriebene Sprachniveau ist bereits zum Zeitpunkt der Bewerbung nachzuweisen. Bei Bewerbungen für mehrere, verschiedensprachige Länder sind gegebenenfalls auch mehrere entsprechende Sprachnachweise zu erbringen.

Studierende der Philologien und Translationswissenschaft sind von dieser Regelung ausgenommen; sie benötigen für die Bewerbung keinen Sprachnachweis. Sollte die Gastuniversität jedoch einen gesonderten Sprachnachweis verlangen, ist dieser auch von Studierenden der Philologien und der Translationswissenschaft zu erbringen. 

Weitere Informationen zum Sprachnachweis finden Sie hier.

3. Bewerbungsfristen

In der Hauptvergabephase werden Plätze für das Wintersemester, das Sommersemester oder für das ganze Studienjahr vergeben. Restplätze für das Sommersemester werden im Zuge der Restplatzvergabe vergeben. 

In unserer Studienrichtung gelten folgende Fristen:

Hauptvergabe: Die Bewerbungsunterlagen sind bis Mitte März bei der/dem zuständigen FachkoordinatorIn abzugeben. Die freien Plätze finden Sie ab Mitte/Ende Jänner hier.

Restplatzvergabe:
Die Bewerbungsunterlagen sind bis Mitte Oktober bei der/dem zuständigen FachkoordinatorIn abzugeben. Die freien Plätze finden Sie ab Mitte September hier.

4. Bewerbungsprozedere

Die Bewerbung erfolgt in mehreren Schritten. Detaillierte Informationen zum Ablauf der Bewerbung finden Sie auf der Website und den Infoveranstaltungen des International Office

Bewerbung beim Fachkoordinator/in

Sie müssen sich bei Ihrem/Ihrer Fachkoordinator/in für Ihren gewünschten Platz bewerben. Für die Bewerbung benötigen Sie folgende Unterlagen:

  • Sammelzeugnis
  • Lebenslauf
  • Motivationsschreiben
  • Sprachnachweise

Die Bewerbungsunterlagen sind im Rahmen eines Bewerbungsgespräches bei Ihrem/Ihrer Fachkoordinator/in einzureichen. 

Auswahlkriterien

  1. formale Voraussetzungen sind erfüllt
  2. Studienleistung und -fortschritt (mindestens abgeschlossene STEOP)
  3. Inhalt und Argumentation Ihrer Motivation im Bewerbungsschreiben

    Höhersemestrige werden in der Regel vor Studierenden mit geringer Semesteranzahl gereiht und ein besserer Notendurchschnitt vor einem schlechteren.

Nominierung

Im nächsten Schritt werden Sie von Ihrem/Ihrer Fachkoordinator/in für den Auslandsaufenthalt nominiert. Die nominierten Studierenden werden durch das International Office per Email verständigt und erfahren dann, welche Unterlagen Sie einreichen müssen. 

5. Kurswahl und Learning Agreement

Learning Agreement

Detaillierte Informationen zum Learning Agreement, in dem festgelegt wird, welche Lehrveranstaltungen in welchem Umfang von ECTS Sie während Ihres Auslandsaufenthalts absolvieren werden, finden Sie auf der Seite des International Office.

Informieren Sie sich über das Lehrangebot an Ihrer Gastuniversität und vergleichen Sie den dortigen Studienplan mit unserem und besprechen Sie das geplante Programm mit unserer Studienprogrammleiterin. Bitte dafür unter 4277-41401 einen Termin für die Sprechstunde von Frau Dr. Goldarbeiter ausmachen. Nehmen Sie unbedingt einen aktuellen Ausdruck Ihres Sammelzeugnisses mit. Das ausgefüllte Learning Agreement (Formular A) wird dann von der SPL unterzeichnet. Sollten Sie hingegen den Auslandsaufenthalt für Recherchen zu Ihrer bereits genehmigten MA-Arbeit benötigen, unterzeichnet der/die Betreuer/in das Formular.

Informieren Sie sich bei Ihrer Gastuniversität, wann das Learning Agreement vorgelegt werden muss. Sie sind selbst dafür verantwortlich, dass Ihre Gastuniversität das Learning Agreement rechtzeitig erhält (normalerweise im Zuge Ihrer Anmeldung an der Partneruniversität). Sollte die Gastuni das Learning Agreement nicht bei der Anmeldung verlangen, nehmen Sie es bitte mit und besprechen Sie die Kurse nach Ihrer Ankunft dort im International Office.

ECTS und Lehrveranstaltungen

Prinzipiell sollten pro ERASMUS-Semester Lehrveranstaltungen im Ausmaß von 30 ECTS absolviert werden. Um einen ERASMUS-Zuschuss zu erhalten, müssen Sie in jedem Fall mindestens 3 an der Universität Wien anerkannte ECTS pro Monat erbringen. Dies ist die absolute Mindestforderung, die nicht unterschritten werden darf. Sollte dies der Fall sein, muss das Stipendium zurückgezahlt werden. 

Sollte Ihr Auslandsaufenthalt der Abfassung Ihrer Masterarbeit oder Dissertation dienen,wird dies im Learning Agreement durch die Angabe des Titels und die Unterschrift des Betreuers/der Betreuerin bestätigt. In diesem Fall müssen Sie in der Regel keine Lehrveranstaltungen absolvieren -- beachten Sie aber, dass einige Gastuniversitäten dennoch die Absolvierung einzelner Lehrveranstaltungen verlangen können.

Informieren Sie sich bei Ihrer Gastuniversität, welche Lehrveranstaltungen Sie als Incoming-Studierende absolvieren dürfen. Um die Kurswahl zu erleichtern, empfiehlt es sich, freie Wahlfächer/Wahlfächer für den ERASMUS-Aufenthalt aufzusparen. Von unserer Seite gibt es für die Kurswahl keine Vorgaben.

Änderungen im Learning Agreement

Da das Vorlesungsverzeichnis an Ihrer Gastuniversität in den meisten Fällen erst kurz vor Semesterbeginn feststehen wird, ist es verständlich, wenn Sie Ihr Kursprogramm später noch einmal abändern müssen. Änderungen müssen Sie der Studienprogrammleitung bekanntgegeben werden, um die Anrechnung nach Ihrer Rückkehr sicherzustellen. Geben Sie Änderungen bitte so früh wie möglich bekannt.

Wie Sie Ihr Learning Agreement abändern, wird hier erläutert. Bitte informieren Sie sich auch an Ihrer Gastuniversität über das Änderungsprozedere. Sobald das Learning Agreement (Formular B) von allen Seiten unterschrieben wurde, senden Sie eine Kopie per Mail an das International Office. 

6. Anerkennungen

Nach Ihrer Rückkehr müssen Sie die im Ausland abgelegten Prüfungen bei Ihrer SPL anerkennen lassen. Mitzubringen sind das Transcript of Records Ihrer Gastuniversität sowie das Formular Learning Agreement (Formular C "Antrag auf Anerkennung"). Letzteres füllen Sie mit Ihrer SPL gemeinsam aus. Das unterzeichnete Learning Agreement ist dann die Bestätigung der Anerkennung! Für die Anerkennung einer Lehrveranstaltung als Fallstudie oder Seminar, benötigt Ihre SPL außerdem einen Nachweis Ihrer schriftlichen Arbeit (als Ausdruck oder auf USB-Stick). Eine Kopie des unterzeichneten Learning Agreement und das Transcript of Records geben Sie bitte im International Office ab.
Falls Sie bereits an der Masterarbeit oder Dissertation arbeiten und keine Prüfungen mehr brauchen, benötigen Sie stattdessen die Bestätigung des Betreuers/der Betreuerin.
Die Anrechnung der im Ausland absolvierten Prüfungen muss spätestens 2 Monate nach der Rückkehr erfolgen, nach dem Sommer spätestens bis 15. November. Melden Sie sich rechtzeitig für eine Sprechstunde der SPL* an.

FAQs bezüglich Anerkennung:

- Ist ein Sprachkurs anerkennbar? Wenn von der Partneruni organisiert, ja, im Ausmaß der absolvierten ECTS-Zahl, jedoch max. 15 für die „Alternativen Erweiterungen“ im Bachelor  oder ebenfalls max. 15 für Modul 9 im Master (Individuelle Akzentsetzung – ACHTUNG: in diesem Fall muss das gesamte Modul unter diesem „leitenden Gesichtspunkt“ stehen, Näheres in der Sprechstunde Ihrer SPL).

- Wird ein Teilnahmeschein für eine Vorlesung (betrifft Deutschland und die Schweiz) anerkannt? Nein. Klären Sie in diesen Ländern gleich zu Beginn mit dem/der LV-Leiter/in, ob Sie am Ende kurz geprüft werden können. Das wird in der Regel anstandslos gemacht. Sollte es Schwierigkeiten geben, wenden Sie sich an den/die Gast- oder Heimatkoordinator/in.

- Wann wird ein Seminar anerkannt? Wenn eine schriftliche Arbeit geschrieben und benotet wurde. Diese Arbeit ist vorzuweisen, wenn Sie Ihre Zeugnisse für die Anerkennung einreichen. Sollte die Arbeit bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht benotet sein, kann dies nachgetragen werden. Die Seminararbeit muss im Umfang, Inhalt und Charakter einer Seminararbeit am Institut für Kunstgeschichte der Universität Wien entsprechen (wissenschaftlicher Aufbau und ebensolche Fragestellung, Fußnoten, Literaturverzeichnis / Bibliographie,  ca. 40.000 Zeichen Umfang ohne Literaturverzeichnis / Bibliographie usw.).

- Kann man an der Gastuniversität auch zwei Seminare in einem Semester machen? Im Master ja, im Bachelor nein. Zumindest ein Seminar (mit BA-Arbeit) muss an der Heimatuni absolviert werden, diese Regelung gilt für Bachelor- und Masterstudium.

- Was passiert, wenn man an der Gastuniversität (z.B. in Deutschland oder der Schweiz) mehr als 2 Seminararbeiten geschrieben hat, weil es dort in erster Linie Seminare gibt? War das umsonst? Nein, diese Noten werden als Übungsnoten angerechnet.

- Welche ECTS gelten: jene an der Gastuni oder jene an der Heimatuni? Die 3 ECTS/Monat-Regelung bezieht sich auf die Anzahl der Credits, die für das Curriculum an der Universität Wien anerkannt werden (z.B. 10 ECTS für ein Kunstgeschichte-Seminar).

- Alles zum Learning Agreement: hier!

* SPL Kunstgeschichte: Dr. Elisabeth Goldarbeiter, Sprechstunde Dienstag 10-12h, nach Voranmeldung (Tel.: 4277 414 01). Feriensprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit, s. Homepage.