Das Buch als Medium – Mittelalterliche Handschriften und ihre Funktionen

01.09.2017

Tagung 01. - 02.09.2017


Die mittelalterliche Handschrift als Objekt stellt eine Schnittstelle unterschiedlicher Forschungsbereiche dar. Ihre komplexe Struktur regt zu einem interdisziplinären Austausch an, in dem die spezifischen Zugänge und Fragestellungen der einzelnen Fachgebiete miteinander in Verbindung gebracht werden. Die Auftragssituation, ein juristischer oder liturgischer Gebrauch, die Kodikologie oder Buchmalerei stellen dabei nur einige von zahlreichen Aspekten dar, die in Zusammenhang mit dieser Thematik diskutiert werden können.

Die Tagung richtet sich ausdrücklich an Nachwuchswissenschaftler/innen, die einem internationalen und interdisziplinären Publikum einen Einblick in ihre Forschungsarbeit über Funktionen euromediterraner Handschriften des 12. bis 15. Jahrhunderts geben wollen. Eingeladen sind alle DoktorandInnen kultur- und geisteswissenschaftlicher Fachrichtungen, die einen Beitrag zum Tagungsschwerpunkt leisten können. Die Thematik bietet ein breites Spektrum an möglichen Fragestellungen. Gleichzeitig steht die internationale Vernetzung von jungen WissenschaftlerInnen im Mittelpunkt.

Detaillierte Informationen